Passwort vergessen? jetzt kostenlos anmelden!
 

01. Oct 2014 95

Die 7. Falkenstein Classic 2014 - eine sportliche Herausforderung

Team ROST stellte sich dieser, inmitten eines ausgezeichneten Teilnehmerfeldes, und belegte zwar mit 2 Patzern aber ansonsten hervorragenden Zeiten den 14. Gesamtrang, mit einem Penaltyscore von 13,75 sec.

Ohne den rd. 6 sec die wir durch zu spätes Erreichen des Starts einer Schnittprüfung aufrissen und einen 2sec. Timing-Aussetzer von Michi bei der letzten Schlauchkombination hätten wir um einen Podium-Platz mitgemischt, das letztlich offiziell so aussah:



1) Erich Hemmelmayer/Doris Horeth 3,46

2) Peter und Roland Pungersek 5,26

3) Herbert Ruckendorfer/Gudrun Schickmaier 5,91



Offiziell deshalb weil Fritz und Silvia Jirowsky mit ihrer wie immer tadellosen Performance (5,75 sec.) den 3. Platz und damit wohl auch die Rallye & More Trophy für sich entschieden hätten, wäre da nicht das Pech aufgrund eines Defektes am Alfa Romeo GTV mit dem Ersatzauto Nissan Sunny starten zu müssen und deshalb nur in der, nicht zur Gesamtwertung zählenden Baujahrs-Klasse H (1985+) gewertet zu werden.



Die legendäre Falkenstein Classic, von Franz und Uschi Pintarich mit viel Einsatz auf die Beine gestellt, war für uns ein Erlebnis. Die 21 Sonderprüfungen (davon 3 Schnittprfg , Stadt GP`s in Laa u. Falkenstein ) waren sportlich herausfordernd, die starke Konkurrenz sorgte für noch mehr Adrenalin, da man wusste nicht der kleinste Fehler durfte passieren.



Das Roadbook passte, kleinere Verwirrungen bei der Fahrerbesprechung konnten zerstreut werden, die Streckenführung durch das wunderschöne Weinviertel führte uns über eine geile Schotterpassage auf Streckenabschnitten der vorjährigen Waldviertel Rallye bis nach Langenlois. Der Zieleinlauf in der mit Zuschauern gefüllten Kellergasse in Falkenstein hatte Flair, der Blick kurz davor vom Gegenhang auf die in der Dämmerung auftauchende Ruine war stimmungsvoll.

Wenn etwas unseren  großartigen Rallyetag ein wenig getrübt hat, dann die lange Wartezeit auf das Abendbuffet.

 

40 Starter (max. 50 Startplätze) bei einer sportlich angelegten Classic Rallye zeigen auch den Bedarf an solchen Veranstaltungen .

top 9
als bedenklich melden
Kommentare

Jiro
02. Oct 2014

Danke für den Bericht, dem kann ich mich nur anschließen.
Ich denke es ist sehr wohl Bedarf an solchen sportlichen Veranstaltungen. Ich finde, dass jede Form vom Oldtimerveranstaltung seine Berechtigung hat, es muss nur der Teilnehmer jene finden, die ihm am besten gefällt.
LG Fritz

Jiro
02. Oct 2014

"von", sorry

peterstaud
02. Oct 2014

Darum mein kleiner Tipp: Egal wo ihr gerade seid, zur Startzeit der Schnittprüfung Uhr, elektronische Schnitttabelle or what ever starten. Am Startpunkt der Schnittprüfung Wegstreckenzähler nullen, egal wie spät es ist. Habe so schon bis zu drei Minuten aufgeholt.
Liebe Grüße, Peter

rost
03. Oct 2014

Lieber Peter!

Danke dir für den TIP! Im Troubleshooting fehlt uns noch die Erfahrung und die Methoden. Von der RARA nehmen wir mit: Buch-Plan mit Ortsverzeichnis statt Faltkarte. Die 6 Sekunden hätten wir mit deiner Vorgehensweise sicher vermeiden können.

Liebe Grüße
Stephan + Michi

Kommentar schreiben

Um einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie angemeldet sein.



Noch nicht registriert? zur Registrierung

Das könnte dich auch interessieren:
 
Edelweiss Classic legendswinter-classic.de Gaisberg Rennen Wachau Eisenstrasse Classic bergfruehling-classic.de hannersbergrennen.at Rossfeld Rennen Salzburger Rallye Club
Höllental Classic team-neger.at Planai Classic thermen-classic.at Salz und Oel Ebreichsdorf Classic Ennstal Classic 1000km.at - Club Ventielspiel
Moedling Classic Goeller Classic www.roadstertouren.at www.mx5.events Höllental Classic Ennstal Classic Salz und Oel Planai Classic