Passwort vergessen? jetzt kostenlos anmelden!
 

21. Aug 2014 102

KLICK-PIEP-BLOB die Entwicklung der Geräuschkulisse im Cockpit des Teams ROST

Anfangs war es noch ruhig im Cockpit des Teams ROST. Abgesehen von den somit unvermeidlichen oft heftigen Diskussionen zwischen Fahrerin und Co bei Navigationsfehlern, die sich speziell dann häuften wenn das Roadbook nur Entfernungsangaben ohne Zusatzinformationen anbot, dem Beifahrer jedoch nicht einmal ein Tages- km-Zähler als Navigationsinstrument zur Verfügung stand (Käfer Ovali BJ 1957).

Dem österreichischen Bundesheer sei Dank - im Truppendienst Taschenbuch "Geländekunde" gibt es ein Kapitel Entfernungsermittlung durch Schätzen...

Die Konkurrenz lamentierte über fehlerhafte Kilometrierung des Veranstalters, ein Problem das uns nur ein müdes Lächeln kostete. Wohlgemerkt wir beendeten damals in der Regel unsere Classic Rallyes meist in der vorgegebenen Zeit. Einzige Ausnahme: Kellergassen-Classic! Da betrug unser Rückstand bei einer ZK nicht Minuten sondern Stunden...



Also KLICKTE es alsbald in ROST´S Classic Rallye Fahrzeugen- der Co bekam endlich einen Wegstreckenzähler, in unseren Fall ein RETRO TRIP.

Ehrlich, zur Navigation gebraucht hätten wir ihn bei 90% unserer Classic Rallyes nicht, aber Rolf Blaschke schreibt in seinem Handbuch Oldtimer Rallye "Wenn kein Wegstreckenzähler auf der Beifahrerseite ist nichts mit Rallye" - deshalb musste der RETRO her! Um sich nun nicht endlos beim Navigieren zu fadisieren verwendete ich das neue Hilfsmittel eine Saison lang zweckentfremdet ohne Teilstrecken und rechnete die Differenzen bei allen Abzweigen mit. Bei sachgemäßer Verwendung und guter Kalibrierung war die Navigation ab nun eine entspannte Sache...

Erst heuer wollten wir auch ernsthaft das Schnittfahren erlernen und nachdem ein Großteil der TOP Fahrer auf Technik setzt, verwarfen wir bald die doch mühsame Methode mit der Schnitttabelle und besorgten uns einen in ÖMVV- Bewerben zugelassenen Schnittrechner, in unserem Fall Marke BRANTZ.

Der akustische Hilfston war ein sehr lauter PIEP alle 10 m. Das Konzert umfasste bereits ein Klick-Piep, das im besten Fall harmonisch in einem synchronen Mischton endete.

 Verabschiedete ich mich von meinen Schätz-, und Peilmethoden zur Entfernungsermittlung noch sehr gerne, musste ich mich abrupt von der konventionellen Schnitttabelle trennen, da unsere Trainingsergebnisse meine Fahrerin entsetzten. Verständlich. Akzeptiert.

 Doch mein Heiligtum, mein Zeitmessgerät seit Anbeginn eine billige Citizen Stoppuhr, in Frage zu stellen, das war wirklich hart.

Ich sah es bislang als sportliche Herausforderung mich so gut wie menschlich möglich an die Veranstalterzeit heran-zu-stoppen. Das machte Freude! Da standen sie alle mit ihren Zeitgeräten beim Synchro steckten ihr Kabel rein und hatten die perfekte Veranstalterzeit - sollten sie nur! Das schaffe ich auch mit meiner Stoppuhr per Hand! Oft war ich wirklich gut dran und wir erzielten sehr gute Platzierungen und die paar Hundertstel Synchronisierungsabweichung konnte man schon verkraften.

 Ja und da war noch der rythmische PIEP oder PLOB bei Kopfhörer oder  Lautsprecherbox. Das technische Wunderding wie es auch heißen mag; BLIZZ , DIGITECH COACH oder MISTRAL.

 Im Training ausgeborgt fuhr Michi mit der absoluten Spitze mit, permanent Zeiten weit unter 0,2 s Abweichung. Das war es dann!!!Alle redeten auf mich ein, doch so leicht gibt ein Sturkopf nicht auf. Den PIEP hole ich mir vom Brantz, jede Sekunde und synchronisierte den Ton dann auf meine ebenfalls getrennt manuell synchronisierte Citizen.

Einmal ging es gut, 10 Zeiten mit 0,16 s durchschnittlicher Abweichung, nach abermaliger Einstellung ein Desaster nach dem anderen.

 Jetzt BLOBT es auch noch in unserem Cockpit in den Timing Prüfungen und das Niveau ist merklich besser und konkurrenzfähig. Ach ja, zählen darf ich noch als Beifahrer, keine Selbstverständlichkeit in anderen Classic Rallye Teams, aber wie lange noch....

top 10
als bedenklich melden
Kommentare

eugen
22. Aug 2014

Ein amüsanter, wie auch technisch informativer Einblick in euer Cockpit. Ich freue mich schon auf ein Wiedersehen nächste Woche bei der Oldtimer Night Ottaklring (ONO) - da müsst ihr mir bitte eure technischen Gerätschaften mal erläutern. Ich bin da nämlich recht unterinformiert.

Schöne Grüße
;-) eugen

roadstertouren
23. Aug 2014

Schöner Bericht!!!
Bei uns in der Corvette piepst, blobt oder summt (noch) nichts. Wir fahren ganz konventionell mit Twinmaster, Schnitttabellen und Stoppuhr. Und auch damit haben wir schon 0er-Zeiten fahren können ;-)

Zur Oldtimer Night Ottakring (ONO) komme ich auch (mangels passendem Auto, als Zuschauer) und würde mich gern bei Eugens Besichtigungstour anhängen ;-)

Kommentar schreiben

Um einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie angemeldet sein.



Noch nicht registriert? zur Registrierung

Das könnte dich auch interessieren:
 
Planai Classic legendswinter-classic.de Salzburger Rallye Club thermen-classic.at Wachau Eisenstrasse Classic Ebreichsdorf Classic Ennstal Classic Goeller Classic
Moedling Classic www.roadstertouren.at www.mx5.events hannersbergrennen.at bergfruehling-classic.de Höllental Classic team-neger.at Rossfeld Rennen
1000km.at - Club Ventielspiel Edelweiss Classic Gaisberg Rennen Salz und Oel www.roadstertouren.at Salzburger Rallye Club Wachau Eisenstrasse Classic Moedling Classic