Passwort vergessen? jetzt kostenlos anmelden!
 

01. Jun 2014 6317

Skandalöse Entscheidungen bei der Pannonia Carnuntum Rallye 2014

Eigentlich sollten wir froh sein, diese Rallye nicht in unserer Planung gehabt zu haben, es wäre uns aber ein Bedürfnis gewesen von den teilweise Skandalösen Entscheidungen seitens der Fahrtleitung bzw. des Veranstalters aus erster Hand berichten zu können.



Schade um eine in den vergangenen Jahren gelungene Veranstaltung in schöner Gegend mit zahlreichen prächtigen Oldtimern. Dieses Jahr berichteten uns mehrere Spitzenfahrer von skandalösen Vorgängen, willkürlicher Verteilung von Strafpunkten, nachträglichen Änderungen des Reglements nach Gutdünken des Veranstalters, Unverhältnismäßigkeit der Strafpunkte (1 km/h zu schnell bei der Speed Control= 1 Sekunde) u.v.m.



Mehrere Spitzenteams beendeten vorzeitig entrüstet die Rallye. Auch internationale Teams waren entsetzt von den Missständen bei einer österreichischen Rallye.



Die Resultate liegen noch nicht vor - unabhängig davon nimmt Team ROST Abstand die Pannonia in die Rangliste aufzunehmen da maßgeblich und sehr willkürlich vom Veranstalter in das Ergebnis eingegriffen worden ist.

Die mündlichen Berichte mehrerer teilgenommenen Top Teams reichen uns für diesen Entschluss zum jetzigen Zeitpunkt.

Die outgesourcte Zeitnehmung wurde dezidiert von der Kritik ausgenommen - sie soll perfekt gewesen sein.

Ein ausführlicher Bericht der Vorfälle aus erster Hand wird noch folgen...



Team ROST
top 63
als bedenklich melden
Kommentare

ceki
02. Jun 2014

Finde ich nicht ganz fair, wie die heurige Pannonia-Carnuntum hier beschrieben wird.
Die Änderung des Reglements betraf die Wertungsprüfung in Bruck/Leitha, wo über einem Maßband punktgenau angehalten werden mußte.
Ursprünglich war es so, daß pro Millimeter Abweichung 1 Punkt vergeben werden sollte. Das wurde noch vor dem ersten Teilnehmer aufgrund der Unverhältnismäßigkeit auf Zentimeter abgeändert, was ich absolut in Ordnung und verhältnismäßiger finde.
Die geheimen Geschwindigkeitsmessungen und je 1 Strafpunkt pro km/h Überschreitung (nach Abzug von 2km/h Toleranz) waren schon bei der Fahrerbesprechung jedem klar und deutlich erklärt worden.
Schafft es ein Spitzenfahrer nicht seine Geschwindigkeit entsprechend zu wählen und sich an die STVO zu halten? Wir treffen Lichtschranken auf 1/10 oder sogar 1/100 genau, aber einen Tacho können wir nicht richtig lesen und die Gaspedalstellung entsprechend wählen? Ja, es stimmt. 1 Punkt pro km/h ist sehr viel, andererseits aber auch total einfach zu vermeiden gewesen.
Und wo "willkürlich" Strafpunkte vergeben worden sein sollen, frage ich mich ernsthaft.
Also von Skandal, Willkür, Entsetzen und Entrüstung kann man bei der Pannonia-Carnuntum auch 2014 keinesfalls sprechen.
Kann es sein, daß da jemand vielleicht seine hoch gesteckten Ziele nicht ganz erreicht hat?
(btw. ich bin ganz normaler Teilnehmer und kenne den Veranstalter von der Fahrerbesprechung und der Siegerehrung!)

manni
02. Jun 2014

Kann mich dem Kommentar von "ceki" nur anschließen.
Ich fuhr bei dieser Rallye zwar "nur" in der "S" Klasse mit, aber auch ich habe keinerlei skandalöse Vorgänge festgestellt. Wenn sich einige Fahrer wegen der diesjährigen Radarmessungen in ihrer "Ehre" gekränkt fühlen, sollen sie am besten erst einmal die STVO lernen.
Im Roadbook ist auf der 1. Seite zu lesen,"Die Straßenverkehrsordnung(STVO) ist strikt einzuhalten.
Einigen dieser Teilnehmer wäre ein Ausflug zur Nordschleife auf dem Nürburgring zu empfehlen.

urquattro348
02. Jun 2014

Liebes Team Rost,
sofern ich die Einleitung zum obigen Artikel richtig verstanden habe, waren Sie bei der PANCAR2014 nicht am Start, ich glücklicherweise schon!
Gemäß Ihrer Definition dürfte ich auch kein "Spitzenfahrer" sein (Wer/Was ist das eigentlich genau? Jemand der immer an der Spitze des Feldes fahren muss und deshalb immer so Gas gibt?).
Ich bin jedoch bereits zum siebenten Mal bei dieser wunderbaren Veranstaltung dabeigewesen und kann sie all jenen, die etwas für Autos, Technik, Kulinarik und die wunderschöne Natur übrighaben haben nur empfehlen. Nicht zuletzt auch aufgrund des attraktiven Rahmenprogrammes der Hauptsponsoren.
Dass in einem Starterfeld von 180 Fahrzeugen immer einige, nennen wir sie "ehrgeizige Spitzenfahrer", dabei sind, entspricht der Statistik. Daher war Kritik an der einen oder anderen Entscheidung selbstredend zu erwarten.
Unbestritten ist jedenfalls, dass die StVO nicht durch eine derartige Veranstaltung ausgeschaltet werden darf, darüber muss nicht diskutiert werden.
Ich selbst bin übrigens in eine solche "Radarfalle" des Veranstalters gerauscht und habe mich damit um eine Top-Platzierung gebracht....selber schuld, mein Beifahrer hat mich mehrmals gewarnt!!
Ich würde mir bei derartigen Veranstaltungen generell mehr Gelassenheit und weniger Ehrgeiz erwarten, schließlich soll es eine gute Show für alle Beteiligten sein und aufgrund des immer hohen Publikumsinteresses muss sich auch jeder Fahrer seiner Verantwortung und der Gefahren bewusst sein und nicht "entrüstet" davonlaufen bzw. -fahren.
...denn "Spitzenfahrer" sind doch auch "Herrenfahrer" oder? ;-))
Also dann liebes Team Rost, vielleicht sehen wir uns im nächsten Jahr bei der PANCAR2015!!!
Sollten noch weitere Erfahrungsberichte gewünscht sein, stehe ich jederzeit gerne zur Verfügung!

rutrecht
03. Jun 2014

Liebes TEAM ROST
Es ist wirklich nicht fair, Sachen zu publizieren, welche von dritten Personen (möglicherweise sind diese Informanten das bestrafte Team??) weitergetragen werden. Über "skandalöse Entscheidungen" zu reden ist hier für mich nicht nachvollziehbar und ich möchte diesen obigen Kommentar eher als skandalös werten. Wenn Fahrerteams (möglicherweise handelt es sich nur im 1 Team, welches eh allen bekannt ist)sich nicht an die bei der Fahrerbesprechung klar definierten Geschwindigkeitsvorgaben halten, dann sind diese nur selbst schuld und für alle anderen Teilnehmer "SCHLECHTE VERLIERER". Es wurde nicht nur bei der Fahrerbesprechung auf die Radarfallen aufmerksam gemacht, sondern auch nach dem 1. Wertungstag in Mönchshof vom Fahrtleiter nochmals ausdrücklich bekanntgegeben, dass einige Fahrer in die Radarfalle getappt sind!
Wir von unserer Seite können nur sagen: Eine sehr schöne gemütliche Rallye mit Herz!

classic78
03. Jun 2014

an das TEAM ROST (bzw die Macher hinter diesem Beitrag, welche ja ohnehin auch sehr publik hier in diesem Forum sind...) :

Auch ich durfte dieser wie immer außergewöhnlich tollen Rallye angehören und es war wie jedes Jahr eine tolle gelungene Veranstaltung.

Die "skandalöse" Entscheidung die ich in dieser Rallye sehe, ist, dass der Veranstalter genau jenes Team, welches anscheinend in der Kinderstube das Verlieren nicht erlernen konnte, wieder teilnehmen hat lassen.
Ich an seiner Stelle wäre nach den Beanstandungen und rennfahrerischen "Leistungen" dieses Teams in den Vorjahren (wo sie nicht nur sich selbst sondern auch die Bewohner der Orte, die Fahrer der Fahrzeuge die in gefährlichen Manövern überholt wurden und auch entgegenkommende Fahrer gefährdet haben) nicht so freundlich gewesen, und hätte eine 2. (oder 3. oder 4. ? ...) Chance gegeben.
Dieses Team sollte sich doch mal an der Nase nehmen und sich selbst hinterfragen, WARUM es denn heuer Radarmessungen geben MUSSTE um genau so etwas zu verhindern. Soweit ich weiß, wurden die Radarmessungen in Orten und Wohngebieten durchgeführt, wo man sich ohnehin, auch ohne schnelles Auto, an die STVO halten MUSS!!! Ich denke nicht, dass jemand was gesagt hätte, wenns auf der Landstraße mal um 5 km/h drüber gewesen wäre...

Liebes Team Rost, lassen sie sich durch solche unverhältnismäßige Unwahrheiten nicht ihr Image verschlechtern, sondern prüfen sie doch lieber, ob diese Vorwürfe der Wahrheit entsprechen.

Aber ich freue mich auf jeden Fall auf die PanCar 2015 und bin mir sicher, dass auch trotz diesem schlecht recherchierten und völlig sinnlosem Artikel wieder genug Teilnehmer ihre tollen, alten und erhaltungswürdigen Autos präsentieren werden.

feke
03. Jun 2014

Liebes Team, ich war zum zweiten mal bei der Carnuntum dabei und kann den Veranstaltern nur meine Gratulation zur Abwicklung aussprechen. Die gesetzten Maßnahmen bzgl. Geschwindigkeit wurden aufgrund der zahlreichen Beschwerden der Rallyeteilnehmer gesetzt. Es war also ein klarer Auftrag an den Veranstalter hier Maßnahmen zu setzen.
Motorsportveranstaltungen stehen immer im Focus von Behörden und Gesetzen und um einen Fortbestand der Rallye garantieren zu können, hat man die Strafpunkte bei Geschwindigkeitsübertretungen in Ortsgebieten (STVO) quasi setzen müssen. Ausserdem wurde bei der Fahrerbesprechung klar darüber gesprochen, auch die Strafpunkte wurden genau erklärt.
Ich finde es deshalb äußerst unfair dem Veranstalter gegenüber, nur weil sich manche auf den Schlips getreten fühlten oder bestraft wurden die Rallye und die Bemühungen der Veranstalter schlecht zu reden.
Was den Teilnehmern bei dieser Rallye geboten wird ist absolut der Hammer und ich kann dem Team der Pannonia Carnuntum nur Mut zusprechen so weiterzumachen!!
Wir freuen uns schon auf's nächste Jahr!!!

kkak
03. Jun 2014

vieles wurde bereits in den kommmentaren oben gesagt.
ich finde es einen SKANDAL dass sie sich als platform ohne genaue recherche für solch einen
artikel missbrauchen lassen.
ist vielleict die starnummer 146 die bereits während dem rennen sich sehr ausfallend geäussert hat ihr ghostwriter !!!
na dann haben sie sich ja den richtigen ausgesucht. sicherlich ein sehr guter fahrer,
aber sowohl charakterlich als auch menschlich
nicht der spitzenfahrer für den ersich hält.
auf ihn könnten wir gerne nächstes jahr verzichten.
sollte dieser besagte fahrer etwas in seiner hose haben würde er einen solchen artikel nicht
anonym sondern unter seinem namen absenden.
hat er ab er wahrscheinlich nicht.....
mein name : Karl Kirchheimer startnummer 53

JoHa
03. Jun 2014

Die 12.Pannonia-Carnuntum war O.K.
Mein alter Morgan (Bj.1972) hat sich über gute Strassen gefreut.
Ich über gutes Essen und dass ich 60 Bewerber in einer schönen Landschaft hinter mir lassen konnte.
Die Supitupipunkteklauer sind selber schuld!
Reichezeder, bravo, ich komme wieder!

feke
03. Jun 2014

Man darf die Schuld dieses skandalösen Artikels vom TEAM ROST über die PannCar nicht nur bei einem Fahrer suchen, der übrigens ohnedies einen Spitzenplatz eingefahren hat, denn da gibt es viel stillere Teilnehmer die sich aufgrund eines Geschwindigkeitsvergehens um einen Spitzenplatz gebracht haben. Nicht die die ihrem Unmut freien lauf lassen, nein die stillen sind die Vermieser!!!
Freuen uns auf 2015

lancia79
03. Jun 2014

Uiiii, gleich so viele neue Namen! Na dann herzlich willkommen!
Jetzt hab ich so viele "böse Sachen" über diese Rallye gelesen, jetzt fehlt eigentlich nur noch ein Bericht über die Veranstaltung selbst, vielleicht mit ein paar Fotos, damit man sich einen Eindruck machen kann.
Ich war da nämlich noch nie dabei, vielleicht wär das was für uns?

Was hält Ihr davon?

Liebe Grüße an alle, Martin

exrennleiter
03. Jun 2014

schon in den frühen Siebzigerjahren des vorigen Jahrhunderts, als ich in der Branche begonnen habe, war Tempo 100 im Ortsgebiet und riskante Fahrerei schon unter Strafe gestellt. Wenn ich heutzutage - wo die Limits der Umwelt viel strenger sind - schon bei der Fahrerbesprechung höre, dass Geschwindigkeitsüberschreitungen streng bestraft werden, dann muss ich mir einfach dabei was denken und mich dran halten oder nicht. Es steht ja jedem frei, auch vor dem Start schon die Segel zu streichen. Und wenn ich dann erwischt werde, hilft eigentlich kein Schreien und kein Weinen.
Wer diesbezüglich anderer Meinung ist, möge sich auf die abgesperrte Rennstrecke begeben - und wenn er dort alle anderen niedermacht, darf er sich auch meiner Hochachtung erfreuen. Im heutigen dichten Verkehr hat Raserei auf öffentlichen Straßen einfach keine Berechtigung mehr - schon gar nicht mit Startnummern auf den Türen. Der kleinste Anstoß - und die Veranstaltung gibt es garantiert nächstes Jahr nicht mehr. Das will ich aber nicht - also Fuß runter vom Gas.
Dank jedenfalls an Hannes Reichetzeder auch heuer für eine wunderschöne Veranstaltung - auch wenn zugegebenermassen das Zuckeln über die kilometerlangen Geraden vor allem in der Puszta schon etwas schwer fällt...

eugen
04. Jun 2014

Liebe Michi,
Servus Stefan,

ich finde, Kritik muss erlaubt sein. Und da ihr aus dem "Hörensagen" kein Geheimnis macht, sondern offen ansprecht, dass ihr nicht dabei gewessen seid, finde ich das auch in Ordnung.

Man sagt, Kritik darf immer auch als Chance verstanden werden. Nun, die vielen Komentare zu eurem Blogeintrag, zeigen, dass Vielen die Veranstaltung sehr gefallen hat. Bestens, da kann sich jeder Leser sein eigenes Bild machen.

Ich habe bislang jeden eurer Beiträge, die zumeist sehr viel Lob enthalten, gerne gelesen. Vielen Dank für jeden Einzelnen, besonders auch für die Kritischen.

Liebe Grüße
;-) eugen

Pusztajunge
05. Jun 2014

Wir, meine Beifahrerin und ich sind das 2.mal dabei.Klar das es Kritik gibt,so manches war nicht richtig beschrieben, Wegstreckenangaben stimmten nicht, bei einem 200 Meterhinweis stellten wir fest das es ca. 3 Km waren, nur ein Beispiel. Auf das Essen in Mönchhof hatten wir verzichtet, zu lange Wartezeit, wie kann man es besser machen?. Vorschläge von den Kritiker habe ich nirgends gelesen.
Geschwindigkeit: jeder weis doch wie man sich im öffentlichen Verkehr verhalten muss, oder?.
Raser, ja die gab es zu genüge, gleich nach dem Start in Illmitz, überholte mich ein Fahrer, wo nur 50 Km/h vorgeschrieben waren, das ging die ganzen 3 Tage, dieser Teilnehmer raste immer an vielen Startnummern vorbei, behinderte diese in Fußgängerzonen. Später erfuhr ich, das er beruflich diese Verkehrsrüppeln verurteilten musste, ist das ein Teamverhalten?. Solche Leute und die Unruhestifter wäre besser angeraten, das nächste Anmeldeformular besser nicht einzureichen.
Könnte es auch sein das von anderen Veranstaltern Neid und Missgunst hier aufkommt, da diese Veranstaltung mit 200.- Euro Startgebühr, wo gibt es sowas noch?,so manchen ein Dorn im Auge ist. Nach einigen Gesprächen mit netten Teilnehmern, wo man an den Aufklebern ersehen kann, wo sie schon mitgefahren sind, erfuhren wir, das sie so manche hochnäsige Rallye´s nicht mehr mitfahren, verständlich, als wir Neueinsteiger erfuhren wieviele teusende Euro verlangt wird. Ich habe ja nichts dagegen, es soll doch jeder machen was er will, aber nicht diese Pannonia-Rallye, wo einiges geboten wird, so runtermachen.
Wir werden 2015 wieder mit dabei sein, mit der Hoffnung das die Raser, Neidhameln und Miesmacher sich bei einer anderen Rallye anmelden.
Bis zum nächsten Termin 2015

Pusztajunge
05. Jun 2014

Nachtrag:
es ist eine Kunst Feler zu machen, die keiner sieht.

thomaskoerpert
05. Jun 2014

Spät aber doch auch noch mein Senf ...

Uns hat es sehr gut gefallen, die Regeländerung in Bruck hat ja für alle Teilnehmer im selben Ausmaß gegolten und ist daher für mich nicht weiter schlimm!

Raserei hat bei einer Rallye nix verloren, kann also auch kontrolliert und bestraft werden, ist für mich auch OK!

Als Anfänger hat uns die Rallye viel Spaß gemacht und wir sind hoffentlich auch 2015 wieder dabei!

Kommentar schreiben

Um einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie angemeldet sein.



Noch nicht registriert? zur Registrierung

Das könnte dich auch interessieren:
 
hannersbergrennen.at Salz und Oel Höllental Classic Edelweiss Classic Rossfeld Rennen team-neger.at Wachau Eisenstrasse Classic bergfruehling-classic.de
Ebreichsdorf Classic thermen-classic.at Gaisberg Rennen Ennstal Classic Goeller Classic Moedling Classic 1000km.at - Club Ventielspiel Salzburger Rallye Club
Planai Classic legendswinter-classic.de www.mx5.events www.roadstertouren.at Rossfeld Rennen Höllental Classic Edelweiss Classic bergfruehling-classic.de